Kommentare 0

Bud Spencer und das Internet

Heute ein etwas traurigerer Beitrag, in dieser Woche ist nämlich leider ein Kindheitsidol gestorben. Nicht irgendwer, sondern Carlo Pedersoli. Wer ist Carlo Pedersoli werden sich jetzt einige Fragen? Auch bekannt als „Bud Spencer“ mit dem Dampfhammer, der seine berühmten Ohrfeigen in zahlreichen Filmen mit Terrence Hill (Mario Girotti) verteilte.

86 Jahre wurde der gute Mann, der u.a. als Schwimmer, Schauspieler, Erfinder und Buchautor bekannt wurde. Er war ein Multitalent und ein großes Vorbild, vor allem auch für das italienische Volk. Am 27.06.2016 verstarb Carlo im Kreise seiner Familie.

Und gerade wenn ein Todesfall von so einem Publikumsliebling eintritt, ist das Internet zur Stelle und löst eine emotionalle Welle aus. Auch sein bester Freund Terrence Hill (Mario Girotti), ist natürlich auch zu seiner letzten Reise erschienen.

Keine Trauer, ihr sollt zur Musik tanzen

Wer die Filme kennt, der wird der Gang vom Kapitol zum Wagen des Bestatters wie in einer seiner Filme vorkommen, denn Carlo wünschte sich nichts mehr als das u.a. die Titel Musik aus „Zwei wie Pech und Schwefel“ läuft und das die Menschen nicht trauern sollten, sondern tanzen! Ein wirklich bombastischer Moment, in einer eigentlich doch so traurigen Angelegenheit:

Hier sieht man ihn übrigens mit Mario bei „Wetten, dass?“ von 1983:

Ein sehr beliebtes Video war auch sein „Lalalalalala“ – ebenfalls aus „Zwei wie Pech und Schwefel“ – worauf er immer wieder in Interviews angesprochen wurde. Aktuell verzeichnet es über 9 Millionen Aufrufe alleine auf Youtube:

Nach dem Tod schellten die Suchanfragen bei Google exorbitant in die Höhe. U.a. auch, weil es schon öftes mal eine Falschmeldung gab. Weiter fällt hier deutlich auf, dass sich der Name „Bud Spencer“ als Marke etabliert hat. Wenn man jemanden fragt wer Carlo Pedersoli ist, zucken in Deutschland meistens die Schultern. Bei „Bud Spencer“ klingelt es dann meistens. Google Trends ist sicherlich kein 100%iger Indikator, aber wenn man sich die Kurve ansieht kann man erahnen was an diesem Tag passierte:

bud_spencer_google_trends
Quelle: Google Trends

Der Vollständigkeit halber noch das Interesse nach Ländern:

regional_bud_spencer
Quelle: Google Trends

Auch auf den Social Media Kanälen überhäuften sich die Beileidsbekundungen, wie z.B. auf der offiziellen Facebook Seite von Bud Spencer, als die erste Mitteilung kam:

facebook_bud_spencer
Quelle: facebook.com/budspencerofficial / Stand 02.07.2016

Das Ergebnis ist überwältigend: Über 268.000 Reaktionen und über 100.000 Shares. Bud Spencer war/ist eben sehr beliebt gewesen, nicht nur als Schauspieler, sondern generell als Mensch. Dazu kann ich euch auch zwei Bücher empfehlen, die ich selbst gelesen habe:

Bud Spencer: Mein Leben, meine Filme. Die Autobiografie (ISBN 978-3-86265-041-5)
Hier beschreibt er seinen Werdegang und seine Lebenserfahrungen. Wirklich sehr interessant mit vielen Bildern im Buch, auch mit Terrence Hill.

Bud Spencer: Was ich euch noch sagen wollte… (ISBN 978-3-86265-529-8)
Das letzte Buch von ihm, in dem er seine Erfahrungen mit den neuen Medien schildert und erstaunt darüber ist, wie viele Fans er eigentlich hat. Höchst amüsant und lehrreich.

Sein letztes Wort zu seiner Familie war übrigens Danke. Ich schliesse mich dazu dem Spiegel Beitrag von Hendrik Ternieden an: Wir haben zu danken.

Header Bild: Ein großes „Danke“ an grosserartig.de

Schreibe eine Antwort