Kommentare 0

Estland sucht digitale Bürger

Das Land Estland hat ein Problem: Niemand will dort hinziehen. Deswegen hat die kreative Regierung, die digital schon sehr fortgeschritten ist (z.B. mit einer elektronischen Steuererklärung *juhu*) , eine „e-Residency“ eingerichtet.

Eine e-Was? Wer jetzt an Second Life denkt, der liegt schon fast richtig. Mithilfe dieses Online-Verfahrens kann man für aktuell 100 € ein digitaler Staatsbürger Estlands werden. Klingt kurios, ist aber dessen purer Ernst. Ziel des ganzen soll es sein, unkompliziert dort eine Firma zu gründen. Mit diesem Zweck soll also die Wirtschaft angekurbelt werden, ohne das man den eigentlichen Hauptsitz in Estland besitzt. Estland wirbt mit vereinfachten Verfahren und Steuervorteilen, einfachen Eröffnen von Bankkonten etc.

Und so funktioniert es

Es sind nur wenige Klicks von der Immigration entfernt. Dazu klickt man einfach auf https://apply.e-estonia.com/ und folgt den Anweisungen der Seite (Englisch). Nachdem man seine persönlichen Daten eingegeben hat, müssen noch Identifikationsnachweise über die eigene Person bereitgestellt werden. Zudem kommt am Ende noch die pikanteste Frage: „What is your main motivation for applying?“

Meine Begründung habe ich vorab als Hilfestellung eingetragen

Nunja, hier sollte man sich sicher ein paar Gedanken machen zu seinem Vorhaben. Aktuell (Mai 2016) haben sich schon 10.000 „Bürger“ eingetragen, was Estland stolz berichtete. Es scheint also anzukommen. Persönlich brauche ich aktuell keine digitale Staatsbürgerschaft, aber das ganze ist für mich schon einen Blogeintrag wert, denn: Damit signalisiert dieses vergleichsweise kleine Land, wie schnell man alles digitalisieren kann. Steuererklärung, Wahlen, Konten. Weiter so, Estonia!

Bildquelle: e-estonia.com

Schreibe eine Antwort