Kommentare 0

Wenn ein Elch in der IT arbeitet

Jeder macht Fehler in seinem Leben, das ist klar. Pikant wird es nur, wenn diesen Fehler tausende von Menschen live sehen – damit meine ich nicht Donald Trump, sondern den Webauftritt eines beliebten Möbelhauses: IKEA.

Was ist passiert?

Auf der Startseite von IKEA konnte man vor einigen Tagen diesen hübschen Fehler entdecken:

Quelle: ikea.de Screenshot 15.11.2017

Genauer gesagt betrifft es die Überschrift „???home_heading???„. Tausende User konnten auf der Startseite von Ikea diesen wunderschönen Fehler bestaunen. Hatte sich der Elch in das Content Management System eingeloggt und etwas verändert?

An dieser Stelle möchte ich unserem Lieblings-Möbelhaus nichts vorwerfen, sondern nur mal erklären wie solche Fehler passieren können und was es für Auswirkungen nach sich zieht.

Zahlreiche Faktoren

In erster Linie handelt es sich um einen Fehler im Template. Entweder hat der Elch hier eine ältere Version der Startseite hochgeladen, oder im System von IKEA wurde keine Beschreibung für den Titel hinterlegt. Wenn man sich nämlich die aktuelle Startseite von ikea.de ansieht, findet man nämlich keinen Titel über dem oberen Bild:

Quelle: ikea.de Screenshot 17.11.2017

In der Regel benutzt man Testsysteme um ein neues Update auf eine Live-Version zu übertragen. Viele Agenturen arbeiten mit Testsystemen, allerdings kann schon eine alte Version des Systems für einen GAU sorgen.

Schön gemacht Hr. Voigt – was ist nun so schlimm?

Es sieht in erster Linie harmlos aus, aber so ein Fehler kann gewaltige Auswirkungen haben:

  • Die User sind irritiert – bin ich hier richtig?
    (Fehlendes Vertrauen – bin ich auf der „echten“ ikea.de?)
  • Die User sind noch irritierter – hab ich was kaputt gemacht??? Hilllfeee, Browser schließen…
  • Die User brechen im schlimmsten Fall sogar eine bestehende Bestellung ab
  • Das Image der Marke kann darunter leiden
  • Fehlender Qualitätsanspruch
  • In der Google Suche kann diese Fehlermeldung noch erscheinen

Gerade der letzte Punkt macht es für die „Nachwelt“ noch etwas transparenter. Wenn man heute (17.11.2017) – also zwei Tage nach der Fehlermeldung – z.B. bei Google danach sucht, erscheint folgendes:

Quelle: google.de Screenshot 17.11.2017

Natürlich sucht Otto-Normal-User nicht nach solch einer Fehlermeldung, sondern nur Nerds (wie ich), aber es bleibt durchaus für ein paar Tage auffindbar.  Und das wiederum schadet der Marke, auch wenn es harmlos aussehen mag.

Fazit

Lasst den Elch nicht in eure IT, sondern baut mehrere Qualitätsstufen ein, gerade wenn es um Live-Projekte geht. Das kann man für jeden Bereich übertragen: Ob ihr nun im Internet arbeitet, oder im Supermarkt Regale auffüllt, alles trägt zum Image der Marke bei und kann nachhaltig Schaden anrichten.

Schreibe eine Antwort